Juwelier Wilm

Wattweg 1, Kampen/Sylt

Dependance Sylt

Bei Michael Rühmling
Golfschmiede Hamburg
Hochkarätiger Diamantschmuck auf Sylt

In Kampen erwartet Sie die 1989 gegründete Dependance Sylt. Wir freuen uns auf Ihren Besuch in Urlaubslaune!

Goldschmiede Handwerk
JUWELIER WILM Sylt

Unsere Kollektionen werden individuell in Hamburg von unseren Goldschmiedemeistern für Sie gefertigt.

Gold und Silberschmied Hamburg

- DEPENDANCE SYLT -


Von einem italienischen Restaurantinhaber, der nach der WM-Niederlage seiner Fußballnationalmannschaft Heimweh bekam und einem Kampener Bankier, der seine Kunden auf einem ledernen Chaiselongue empfi ng – Mark-Andreas Wilm hat auf Sylt schon so einiges erlebt. Für die einen ist es ein Erholungsparadies, für die anderen Party- und Promi-Hotspot. Mark- Andreas Wilm kennt die Nordseeinsel Sylt wie seine Westentasche. Als Kind und Jugendlicher war sie der schönste Ferienort der Welt für ihn. "Sandburgen bauen, Fahrrad fahren, Sylt gab mir immer ein wohliges Gefühl", erinnert sich der 55-Jährige. Doch das sollte nicht so bleiben. "Es war im Frühling 1990," beginnt er zu erzählen. Gerade hatte der Unternehmer, der bislang an der Seite seines Vaters Johann Renatus Wilm im Hamburger Ladenlokal gearbeitet hatte, seine Dependance auf Sylt eröff net und sich vorgenommen, die Insel mit seinen Schmuck-Kreationen im Sturm zu erobern. "In den ersten drei Tagen verkaufte ich allerdings gerade mal ein einziges Schmuckstück", erinnert er sich. Nicht der Start in die Unabhängigkeit, den sich der Hanseat vorgestellt hatte. Schlimmer noch: Sein Kreditantrag wurde abgelehnt, die Existenz des Sylter Geschäfts stand auf dem Spiel – und damit auch die von Mark-Andreas Wilm. Das Handtuch werfen? Für den zielstrebigen Unternehmer keine Option. "Nachdem ein großes Deutsches Kreditinstitut meinen Jungunternehmerkredit abgelehnt hatte, präsentierte ich Privat-Bankier Enno Baron von Marcard mein Konzept. "Wir trafen uns in Hamburg und ich präsentierte ihm meine Strategie für den Laden auf Sylt." Marcard konnte überzeugt werden. An ihre folgenden Treff en auf der Insel erinnert sich Mark-Andreas Wilm mit einem Schmunzeln: "Er empfi ng mich in seiner Sylter Dependance nicht etwa am Schreibtisch, sondern stets auf seiner Chaiselongue verweilend." Sympathisch und kurios fand er das damals. Später erfuhr Mark-Andreas Wilm, dass Marcard all seine Kunden so begrüßte. Ab sofort empfahl der Bankier allen Inselbewohnern, ihre Geburtstags-, Jahrestags- und Weihnachtsgeschenke bei Juwelier Wilm zu kaufen. "Er war mir bis zu seinem Tod 1993 ein väterlicher Freund." Und ein Wegbereiter, an den er gerne zurückdenkt.

Ebenso charmant: Die Anekdote über sein erstes großes Event auf der Insel. Mark-Andreas Wilm begleitete damals den Markteintritt des Schmuck-Kreateurs Pomellato in Deutschland. Vor das Geschäft von Wilm wurde dafür ein Zelt gebaut, das Catering übernahm ein italienisches Restaurant, um die Gäste der Schmuck-Ausstellung mit Italienischen kulinarischen Köstlichkeiten zu verwöhnen. Der Juwelier hatte an alles gedacht. Doch zwei Abende zuvor fl og die italienische Mannschaft aus der WM, was auch für Mark-Andreas Wilm ungeahnte Folgen haben sollte. Er erzählt: "Ich kam am Tag vor der Veranstaltung zur letzten Abstimmung ins Restaurant, doch der italienische Wirt war kommentarlos in seiner Trauer über die Niederlage seiner Fußballmannschaft seine Sachen gepackt und war nach Italien gefahren. Für unbestimmte Zeit." Da stand er nun ohne Restaurant-Inhaber, obwohl am nächsten Tag zweihundert geladene Gäste dort auflaufen sollten. In seiner Not wandte er sich an den befreundeten Gastronomen Rolf Seiche, der das Event mit Quiche und anderen Leckereien in letzter Sekunde rettete. "Es war selbstverständlich, dass ich nur noch mit ihm Events auf der Insel machte, oder?", fügt Mark-Andreas Wilm hinzu. Der Gemmologe könnte noch viele solcher Anekdoten über Sylt erzählen. Eines eint sie alle: Ein bisschen Glück hat selbst dem besten Unternehmer noch nicht geschadet. Heute, rund 27 Jahre später, ist Sylt für Mark-Andreas Wilm eine wunderbare Begegnungsstätte. "Freunde und Kunden aus Deutschland und den Nachbarländern kommen gern hier her", schwärmt er. Und auch er selbst ist regelmäßig vor Ort, um zu arbeiten und um sich eine Prise des Ferien- Flairs von damals zu holen.